Servicebereich
Schulinfos
Bildungsangebot
Service
Speedy Preisverleihung

Projekte

Solarmobil SPEEDY

17. März 2006
Bosch-Förderpreis und Preis des Umweltamtes der Stadt Heidelberg

30. März 2007
3. Preis beim 6. Landeswettbewerb für Berufliche Schulen

Gemäß der Projektausschreibung sollten 130 Schrauben, das entspricht einer Akkuladung des Bosch-Akku-Schraubers, ausreichen, um ein Traumfahrzeug (Seifenkiste) zu konzipieren. Hierzu sollte ein detaillierter Bauplan eingereicht werden, nach dem ein fahrtüchtiges Gefährt gebaut werden kann.
Unter Einbeziehung der Klassen 1BFBZ, B2BZ(Bauzeichner), BVJ(Berufsvorbereitungsjahr), 1BFMI1(Anlagenmechaniker), BFF(Fahrzeuglackierer), BFFO(Fotografen), FIND und BFD(Druck- und Medientechnik) gelang es den Projektleitern Fritz, Pichler und Sauter ihr innovatives Konzept mit ganzheitlichem Ansatz von der Planungsphase über die Ausführungsphase bis hin zur Dokumentationsphase berufsfeld- übergreifend umzusetzen. Der Akku-Schrauber diente hierbei der Montage und wird gleichzeitig als Antrieb verwendet, wobei die Aufladung des Akkus durch Sonnenenergie (Photovoltaik) erfolgt.
SPEEDY wird durch einen Gleichstrommotor mit der Leistung von 400 W angetrieben, der in der Radnabe des Hinterrades integriert ist. Das Gesamtgewicht beträgt ca. 20 kg. Beladen mit einer erwachsenen Person erreicht SPEEDY die beachtliche Geschwindigkeit von ca. 20 km/h.
Die Energie für den Elektromotor stammt aus zwei 12 Volt, in Reihe geschalteten, wieder aufladbaren Nickel-Cadmium-Akkumulatoren. Durch die Kraft der Sonne werden diese über zwei flexible Photovoltaik-Module nachgeladen. Die Fortbewegung mit SPEEDY erfolgt daher absolut energieneutral und umweltfreundlich.
Dieses „intelligente Konzept mit ganzheitlichem Ansatz“ , so die Produktmanagerin der Firma Bosch, Frau Holzer, überzeugte die Jury, den 1. Preis der Johannes-Gutenberg-Schule zukommen zu lassen. Die beteiligten Schüler erhielten den neuen Bosch-Akku-Schrauber und die Schule einen Scheck über 1.500 Euro.
Die Preisverleihung des Umweltamtes der Stadt Heidelberg fand in Anwesenheit von Vertretern des Schulträgers (Hr. Lingnau, Leiter des Schulverwaltungsamtes) und des Umweltamtes (Hr. Dr. Zirkwitz, Fr. Lachenit) statt.
Der Umweltbürgermeister, Dr. Würzner, ließ es sich nicht nehmen, den Scheck über 1.000 Euro persönlich zu überreichen, wobei er sowohl die pädagogischen Ziele des Projektes wie Förderung von Kreativität, Teamfähigkeit und Umweltbewusstsein als auch die vorbildliche Zusammenarbeit von Schule, Schulträger und Betrieben hervorhob, was letztlich eine qualifizierte Ausbildung garantiere.
Hr. Dr. Zirkwitz betonte abschließend die Tradition der Johannes-Gutenberg-Schule im Solarbau. Nach dem Solarboot folgte nun das Solarmobil, es fehle eigentlich nur noch ein Solarflugzeug.
Am 30. März 2007 fand die Preisverleihung des 6. beo-Wettbewerbs für Berufliche Schulen im Neckarforum Esslingen statt. Das SPEEDY-Projekt wurde mit dem 3. Preis ausgezeichnet.
Vom 17.– 25. Mai 2008 wird der SPEEDY auf dem Ideenpark 2008 in der Halle drei der Messe Stuttgart präsentiert.