Willkommen
Schulinfos
Bildungsangebot
Service

Miltenyi-Biotec-Preis 2018

Corinna Gropp und Andreas Jefimowicz belegen den 1. und 3. Platz für Ihre Projektarbeiten im 2-jährigen Berufskolleg für biotechnologische Assistenten (2BKBT)

Der vom Unternehmen ausgeschriebene bundesweite Wettbewerb prämiert hervorragende Praktikumsarbeiten von technischen Assistenten im Bereich Biologie, die während der Ausbildung angefertigt wurden. Die Gewinner werden für ihre Leistungen mit finanziell dotierten Preisen belohnt. Initiatoren des Wettbewerbs sind der Verband Biologisch-technischer Assistenten (VBTA) und der Arbeitskreis Biologisch-Technische Ausbildung (AK-BTA) im Verband Biologie, Biowissenschaften und Biomedizin (VBIO) in Deutschland.

Bereits im Mai dieses Jahres wurden die in der Abschlussklasse 2017 angefertigten Projektarbeiten (PA) der beiden ehemaligen Schüler beim VBTA eingereicht.

Die Freude war bei allen Beteiligten groß, als im September die Nominierung beider Arbeiten bekannt wurde.

Am 17.11.2018 fand am Stammsitz der Miltenyi Biotec GmbH in Bergisch Gladbach dann die Verkündung der Preisträger statt.

Sechs Nominierte stellten in einem feierlichen Rahmen, vor Vertretern von Miltenyi Biotec, der Gutachterkommisssion, der Ausbildungsschulen und vor Freunden und Eltern ihre Arbeiten in Form von Präsentationen vor. Alle Nominierten wurden anschließend von Dr. Nicole Lindemann, erste Vorsitzende des VBTA, mit einer einjährigen kostenfreien Mitgliedschaft im Verband der Biologisch-technischen Assistenten ausgezeichnet.

Die 2BKBT-Absolventen Corinna Gropp und Andreas Jefimowicz brillierten in ihren Präsentationen mit hoher Fachkompetenz und souveränem Auftreten. In der anschließenden, mit Spannung erwarteten Preisverleihung wurde verkündet, dass auch die schriftlichen Ausarbeitungen der Beiden von der Gutachterkommission als hervorragend eingestuft wurden:

Der erste Platz ging an Corinna Gropp für Ihre Arbeit zum Thema „Testsubstanz als Inhibitor des human Breast-Cancer-Resistance-Protein“. Ziel ihrer Arbeit in der Gruppe von Prof. Dr. Gert Fricker am Institut für Pharmazie und Molekulare Biotechnologie der Universität Heidelberg war es, eine Testsubstanz auf eine mögliche Hemmung der Aktivität eines speziellen Transportproteins in Krebszellen zu überprüfen. Da diese Transportaktivität auch für eine Resistenz der Krebszellen gegenüber mehreren Medikamenten verantwortlich ist, ergeben sich dadurch neue Ansätze zur Behandlung behandlungsresistenter Krebszellen.

Den dritten Platz belegte Andreas Jefimowicz für seine „Analyse und Verbesserung der Fängigkeit von essigbasierten Fallen betreffend den Schadorganismus Drosophila suzukii im Freilandversuch“. In den Experimenten, die er in der Arbeitsgruppe von Dr. Heidrun Vogt am Julius-Kühn-Institut Dossenheim durchgeführt und statistisch ausgewertet hatte, untersuchte er die Attraktivität bestimmter Fangflüssigkeiten für die Kirschessigfliege. Da diese Fliege eine Bedrohung für Obst- und Weinbau darstellt, stellt das effektive Fangen eine Möglichkeit dar, die Ausbreitung und Vermehrung des Schädlings zu begrenzen.

Auch die Johannes-Gutenberg-Schule erhielt eine Urkunde, die ihr die erfolgreiche Teilnahme am bundesweiten Wettbewerb zum Miltenyi Biotec-Preis bescheinigt und das hohe Engagement in die biologisch-technische Ausbildung auszeichnet.

Die Johannes-Gutenberg-Schule, insbesondere die 2BKBT-Fachlehrer/innen, gratulieren Corinna Gropp und Andreas Jefimowicz herzlich zu ihren Preisen und danken Prof. Dr. Fricker und Dr. Heidrun Vogt für die Aufnahme der Praktikanten in ihre Arbeitskreise und die Bereitstellung der exzellenten Forschungsthemen!

Miltenyi-Biotec-Preis-2018