Schularten
Schulinfos
Bildungsangebot
Service
Übersicht Fachschulen / Meisterschulen
Industriemeister Print / Medienfachwirt
Installateure und Heizungsbauer
Konditoren
Besprechung
Weitere Informationen
Rahmenempfehlung des ZFA
Medienfachwirt
Industriemeister

Informationen zum Thema BAföG
(normales BAföG) finden Sie hier:
http://http://www.bva.bund.de

Hier gibt es die Infos zum Meister-BAföG
http://http://www.bmbf.de

Infos zum Bildungskredit
http://www.bva.bund.de/

Anmeldeformular
Anmeldeformular Symbol

Fachschulinfo-Flyer Symbol

Fachschule für Industriemeister/in Printmedien und Medienfachwirt/in Print/Digital

Profil

Geprüfte Industriemeister Fachrichtung Printmedien
Geprüfte Medienfachwirte Print
Geprüfte Medienfachwirte Digital

Zum Aufgabengebiet des Industriemeisters/der Medienfachwirte gehört das Planen, Steuern und Kontrollieren der Produktionsprozesse von Digital- und Printmedien. Dabei müssen technische, betriebswirtschaftliche und rechtliche Zusammenhänge berücksichtigt werden. Sie beraten Kunden, kalkulieren Medienprodukte, disponieren Aufträge und arbeiten projektorientiert.

Zum Qualifikationsprofil gehört die systematische und zielorientierte Anwendung von Führungsgrundsätzen bei der Wahrnehmung von Führungs- und Qualifizierungsaufgaben.

Gemeinsamkeiten und Unterschiede der Fortbildungsprofile

Die „Grundlegenden Qualifikationen“ sind für alle Profile identisch.
Die wesentlichen Unterschiede zwischen Industriemeistern und Medienfachwirten ergeben sich in den technischen Kompetenzen (siehe nachfolgende Tabelle).

Die Wahl des Handlungsfeldes ergibt sich in der Praxis aus dem erlernten Ausbildungsberuf und den Berufserfahrungen. Durch die Schwerpunktbildung in den Produktionsprozessen ist der Industriemeister geeignet für Fachkräfte aus dem Druck- und Weiterverarbeitungsbereich, während der Mediengestalter sich in aller Regel für den Medienfachwirt entscheidet, wobei hier nochmals die Wahl zwischen den Druckvorstufen- und den Digitalmedienprozessen besteht.

Unterschied Industriemeister / Medienfachwirt

1. Grundlegende Qualifikationen
1.1. Rechtsbewusstes Handeln
1.2. Betriebswirtschaftliches Handeln
1.3. Anwenden von Methoden der Information, Kommunikation und Planung
1.4. Zusammenarbeit im Betrieb
 
2. Handlungsspezifische Qualifikationen
Handlungsfeld
Industriemeister Print
Handlungsfeld
Medienfachwirt Print
Handlungsfeld
Medienfachwirt Digital
 
2.1. Handlungsbereich Medienproduktion
2.1.1. Produkte und
Prozesse der Print- und Digitalmedienproduktion
2.1.1. Produkte und
Prozesse der Print- und Digitalmedienproduktion
2.1.1. Produkte und
Prozesse der Print- und Digitalmedienproduktion
2.1.2. Printmedienproduktion 2.1.2. Printmedienproduktion 2.1.2. Digitalmedienproduktion
2.1.3. Druck- und Druckweiter-
verarbeitungsprozesse
2.1.3. Druckvorstufen-
prozesse
2.1.3. Digitalmedien-
prozesse
2.1.4. Printmedienkalkulation und Produktions-
planungssysteme
2.1.4. Printmedienkalkulation und Produktions-
planungssysteme
2.1.4. Digitalmedienkalkulation und Produktions-
planungssysteme
 
2.2. Handlungsbereich Führung und Organisation
2.2.1. Personalmanagement
2.2.2. Kosten- und Leistungsmanagement
2.2.3. Medienrechtliche Vorschriften


Zugangsberufe

Üblicherweise haben die Teilnehmerinnen/Teilnehmer bereits eine Erstausbildung in einem Ausbildungsberuf absolviert, welcher der Druck- und Medienwirtschaft zugeordnet werden kann. Im Übrigen verweisen wir auf § 4 der Verordnung über die Prüfung zu anerkannten Fortbildungsabschlüssen in der Medienwirtschaft (Medien-Fortbildungsverordnung vom 21. August 2009).

Abschluss/Prüfung
Vorbereitung auf die bundeseinheitliche Prüfung des DIHK, abzulegen vor der IHK-Rhein-Neckar. (Grundlage: Medien-Fortbildungsverordnung vom 21. August 2009)

Aufnahmevoraussetzungen und Aufnahmebedingungen

  • Die Zulassungen zur Fachschule erfolgen grundsätzlich in der Reihenfolge der Anmeldungen.
  • Zur Fachschule wird zugelassen, wer eine mit Erfolg abgelegte Abschlussprüfung in einem anerkannten Ausbildungsberuf nachweist, welcher der Druck- und Medienwirtschaft zugeordnet werden kann und danach über eine mindestens einjährige Berufspraxis verfügt.
  • Im Übrigen verweisen wir auf § 4 der Medien-Fortbildungsverordnung.
  • Jeder Bewerber hat seine Zulassung zur Prüfung mit der IHK-Rhein-Neckar persönlich abzuklären, auch evtl. Sonderregelungen.

Dauer/Beginn
1 Jahr Vollzeitunterricht,
jeweils im September nach den Sommerferien (Schuljahresanfang in Baden-Württemberg)

Gliederung und Inhalte
Wir orientieren uns an der Rahmenempfehlung des DIHK bzw. des ZFA.

Weiterhin bieten wir an unserer Schule als besonderes Angebot:

  • die verstärkte Verknüpfung mit der Berufspraxis
  • Vorbereitung auf die Ausbildereignungsprüfung
  • berufsbezogenes Englisch

Kosten
Die Gebühren betragen zur Zeit 1227 EUR für den gesamten Kurs.
Einen Teilnehmerplatz können wir aber nur zusichern, wenn Sie uns spätestens 4 Monate vor Unterrichtsbeginn eine Anzahlung von 300 EUR überweisen.
Der Restbetrag ist bei Fachschulbeginn zu entrichten.

Ausbildungsförderung
Im Einzelfall müssen Sie selbst prüfen, welche Fördermöglichkeiten in Frage kommen, bzw. welche Förderung für Sie am günstigsten ist (BAföG, Meister-BaföG, Bildungskredit).

Unterkunft und Verpflegung
Unterkunft und Verpflegung beschaffen sich die Fachschüler selbst.
Adressen von Vermietern können auf Wunsch von der Schule gestellt werden.

Anmeldung

Aufnahmeantrag  Symbol

Anschrift

Johannes-Gutenberg-Schule
Wieblinger Weg 24 / 7
69115 Heidelberg
Telefon 0 62 21 / 528-700
Fax 0 62 21 / 2 14 72
E-Mail: schule@jgs-heidelberg.de
Web: www.jgs-heidelberg.de

Für weitere Fragen wenden Sie sich bitte an Herrn Müller.
E-Mail: mueller@jgs-heidelberg.de